Wie Leitwörter dein Leben bereichern können. Introducing: Wort der Woche.

Beenden
Beenden steht am Anfang des Jahres 2024.
Von 52 Wörtern, einzeln auf kleine Zettelchen geschrieben, ist es das erste, das ich ziehe.

52 Wörter, die Leitwörter sein dürfen.
Wörter, die alles dürfen und nichts müssen.

Was sind Leitwörter und wie können sie dein Leben bereichern?

Ich halte viel davon, das Leben bewusst zu gestalten. Mit Intention.
Ich halte nichts davon, sich selbst unter Druck zu setzen.
Genau unter diesem Stern des Dürfens und der Möglichkeiten verwende ich Leitwörter.

Seit einigen Jahren habe ich phasenweise – mal für ein paar Wochen, mal für ein ganzes Jahr – Leitwörter. Meist wähle ich sie bewusst aus, je nachdem, worauf ich meinen Fokus für die bevorstehende Phase lenken möchte. Energy flows where attention goes. In ihrer Podcast Folge „Setting Intentions“ beschreibt Coachin Maisie Hill zum Beispiel, dass Leitwörter ein Weg sein können, um gewisse Gefühle mehr ins Leben einzuladen. Eine Umfrage meiner Instagram Community ergibt, dass das Konzept der Leitwörter für 68% der Teilnehmenden komplett neu ist und nur 5% auch Leitwörter verwenden.

Das Wort der Woche

Jetzt, in 2024, bekommt das Konzept der Leitwörter einen zusätzlichen Twist für mich. Abgesehen von meinem Jahresleitwort, das ich bewusst ausgesucht habe, darf jede Woche ein Wort in mein Leben kommen.
Als Inspiration für was auch immer entstehen will.
Als Anstupser, manches aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.
Als Fokus.
Es darf mir neue Gedanken schenken und Gefühle hoch bringen.  

Möchtest du mitmachen?

BEENDEN also.

Ich frage meine Community, ob das Wort für sie eher positiv, oder eher negativ behaftet ist. Vorerst scheint es, als wäre es für die überwiegende Zahl der Teilnehmenden negativ behaftet, im Endeffekt stimmen jedoch 61% für eher positiv ab.

Ist es nicht lustig, wie Wörter auf uns wirken, je nachdem, wie es uns gerade geht? Was wir im Leben gerade erleben (oder durchmachen), welches Gespräch wir gerade geführt haben oder was als nächstes auf unserer To-Do-Liste steht?

Für mich ist „beenden“ im ersten Moment eines: unheimlich positiv und kraftvoll.

Projekte beenden. Abschließen. Fertig machen. JA!

Denke ich weiter darüber nach, kommt der negative Beigeschmack. Der traurige, melancholische. Wenn schöne Dinge zu Ende gehen, vielleicht sogar nicht aus eigener Entscheidung. Eine Beziehung. Ein Job. Der letzte Sonnenuntergang des Urlaubs am Meer. Dunkelheit.

Gleichzeitig spüre ich auch eine Aufforderung: Gibt es etwas, was ich beenden könnte? Was in meinem Leben keinen Platz mehr haben soll? Eine alte Gewohnheit vielleicht? 

Beenden. Ja. Beenden werde ich diesen Text jetzt. Ein paar große Projekte warten nämlich auf mich, wollen meinen Fokus, meine Aufmerksamkeit.

Das schöne an „beenden“: Jedes Ende bringt einen neuen Anfang.

Was macht das Wort BEENDEN mit dir? Wie berührt es dich? Was kommt für dich auf? 

PS: Schau gern montags in meinen Instagram Stories vorbei, wenn du wissen möchtest, wie es mit den Wörtern der Woche weiter geht.

PPS: Habe ich gesagt, ich würde jede Woche ein Wort der Woche ziehen? Ja, das ist mein Vorhaben. Und auch hier gilt für mich: es darf und muss nicht. Also bitte nicht allzu streng mit mir sein, sollte ich mal eine Woche auslassen :-).